Donnerstag 19. Juli 2018
Wofür lebst du?
Anna Köck
Für das Aufatmen. Das Aufatmen im Schmerz, in der Beklemmung, in der Lust, im Staunen und in 1.000 anderen...
Wofür lebst du?
Anna Köck

Für das Aufatmen. Das Aufatmen im Schmerz, in der Beklemmung, in der Lust, im Staunen und in 1.000 anderen Situationen, wenn ich spüre, dass das Leben in mir sich entfaltet, dass alles so sein darf, wie es ist. Anna Köck Seelsorgerin bei der Caritas Wien

Redaktion "miteinander"
Mag. Elisabeth Mayr

Mag. Elisabeth Mayr

Ihre Ansprechpartnerin:

Mag. Elisabeth Mayr

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 512 51 07 - 13

 

» Mail   |   Redaktion & Impressum

 


Fremde Heimat
Leitartikel Juli/August 2018
von Chefredakteur Henning Klingen
Fremde Heimat
Leitartikel Juli/August 2018

von Chefredakteur Henning Klingen

Fremde Heimat

 

Seit 15 Jahren lebe ich nun in Österreich. Und noch immer sind Erdäpfel bei mir Kartoffel und Paradeiser Tomaten. Das Herz schlägt niederrheinisch, Erinnerungen, Freundschaften und Familie lenken meine Gedanken weiterhin häufig weg von hier – und auch mein Blick auf Österreich bleibt wohl immer ein Blick „von außen“. Bin ich damit schon ein Integrationsverweigerer? Nein, ich würde eher sagen: Ich ringe mit Heimat – mit der vergangenen wie mit der gegenwärtigen. Sie ist mir oft mehr Erinnerung, der Geschmack von Kindheit und Sorglosigkeit, vom klar umrissenen Planquadrat jugendlicher Bewegungsfreiheit zu Rad und zu Fuß. Wenn ich heute in Österreich neue Heimat gefunden habe, bedeutet das immer auch, sie ein stückweit für mich zu er-finden. Immer bleibt das Neue ein wenig fremd, nur Näherungswert.

 

Ein weiteres Schlaglicht: Zu den schwierigsten Aufgaben im redaktionellen Alltag zählt es, ein passendes Bild für das Cover einer Zeitschrift – etwa das „miteinander“ – zu finden. Es soll neugierig machen, das Thema bereits verraten und im Idealfall eine kleine Irritation oder Brechung beinhalten. Wenn man dazu in professionellen Bildergalerien nach dem Stichwort „Heimat“ sucht, wird man rasch fündig – und staunt: Seitenweise werden Fotos von Häusern am Land angeboten. Heimat, verkitscht nicht zur Bergidylle, sondern zum Traum vom Eigenheim. Dazwischen lächelnde Zwei-Kind-Familien. Klein ist er geworden, unser zu Bildern geronnener Traum von Heimat. Und wohl auch entsprechend anfällig für den (politischen) Missbrauch.

 

Und zuletzt: Religion. Es gehört zum Standard-Repertoire kirchlicher Sonntagsreden, Religion in den Kontext von Heimat zu stellen. Nicht selten verbandelt mit dem unseligen Begriff einer (von einigen wohl mehr herbeigesehnten denn tatsächlich vorhandenen) „Leitkultur“. Doch bietet Religion Heimat? Taugt sie – konkret: das Christentum in seiner jeweiligen volkskulturellen Ausprägung – als Bollwerk gegen die kalten Zeitläufte, die uns Heimat zwischen den Fingern zerrinnen lassen? Ich zweifle. Denn theologisch ist gerade das Christentum die Religion der Heimatlosigkeit: das Wüstenvolk auf permanenter Wanderschaft – Heimat einzig als Vision vom Land, in dem Milch und Honig fließen. Rastlos, ständig herausgefordert, Heimat neu zu finden und zu erfinden – dabei jedoch stets im Bewusstsein, dass Heimat nicht von Haben kommt, sondern von einer Vision, die – einem Wort Ernst Blochs zufolge – jedem in die Kindheit scheint, wo aber noch niemand war …

 

 

Weiden am Leiden
Aus dem Seitenschiff
Kolumne von Prof. Ingeborg Schödl
Weiden am Leiden
Aus dem Seitenschiff

Kolumne von Prof. Ingeborg Schödl

 

Weiden am Leiden

 

Manchmal frage ich mich, was in jenen Leuten vorgeht, die Hilfseinsätze behindern, um nur möglichst nahe das Leiden oder gar den Tod eines Menschen mitverfolgen zu können. Rettung, Feuerwehr und Polizei sind zunehmend mit dieser Sensationslust konfrontiert, wodurch ihr Arbeitseinsatz oft wesentlich verzögert wird. Um ein Leben zu retten, zählt aber jede Minute.

 

Was treibt die Menschen zu diesem Verhalten an? Ist in der zwischenmenschlichen Beziehung wirklich jedes Mitgefühl, jeder Respekt vor der Privatsphäre verloren gegangen? Manche meinen, der von den Medien geförderte Voyeurismus ist schuld daran. Stimmt sicher, aber gehörte dieses Weiden am Leiden anderer nicht immer schon zu den dunkelsten Seiten der menschlichen Natur?

 

Unter der Menge, die am Weg hinauf nach Golgotha stand, herrschte sicher nicht nur Mitgefühl. Die Hexenverbrennungen im Mittelalter arteten zu wahren Volksfesten aus und die unter der Französischen Revolution erfolgten Hinrichtungen wurden auch vom Jubel der Zuschauer begleitet. Und was war vor achtzig Jahren? Als 1938 die Hitler-Schergen die Juden zwangen, auf den Knien die Gehsteige zu säubern, drängten sich auch ihre Mitbürger um die beste Sicht.

 

Das menschliche Verhalten gegenüber dem Leiden anderer scheint sich nicht zu ändern. In einem aber schon: Heute stellt man per Handy das Gesehene ins Netz, um auch andere daran teilhaben zu lassen. Unlängst fiel mir ein Zitat in die Hände: Scham ist die Hüterin der menschlichen Würde. Scham? Ist das nicht heute ein Fremdwort?

!

(K)ein Zweifel!
Der St. Pöltner Bischofsvikar, NÖN-Herausgeber und frühere Rektor des Propädeutikums im Canisiusheim in Horn, Franz Schrittwieser, ist am 3. Jänner nach langer Krankheit verstorben.

Abschied von Prälat Franz Schrittwieser

Großer Priester & Vatergestalt für Generationen

Der St. Pöltner Bischofsvikar, NÖN-Herausgeber und frühere Rektor des Propädeutikums im Canisiusheim in Horn, Franz Schrittwieser, ist am 3. Jänner nach langer Krankheit verstorben.

Ist der Zweifel der Feind der Religion? Nein, sagt der Bonner Erziehungswissenschaftler Volker Ladenthin. Im Gegenteil.

"Wir handeln alle immer religiös"

Interview mit Volker Ladenthin

Ist der Zweifel der Feind der Religion? Nein, sagt der Bonner Erziehungswissenschaftler Volker Ladenthin. Im Gegenteil.

Seit 8. Dezember 2016 gelten weltweit neue Grundregeln für die Priesterausbildung. Bei einem Österreich-Besuch erklärte der zuständige Kurienerzbischof, was die Neuregelung u.a. für Österreich bedeutet.

Neue Regeln für neue Priester

Erzbischof Wong zur neuen "Ratio fundamentalis"

Seit 8. Dezember 2016 gelten weltweit neue Grundregeln für die Priesterausbildung. Bei einem Österreich-Besuch erklärte der zuständige Kurienerzbischof, was die Neuregelung u.a. für Österreich bedeutet.

Was lässt Leben gelingen, was scheitern? Ein miteinander-Gespräch mit dem Salzburger Sozialethiker und Theologen Clemens Sedmak

"Lebenssinn zeigt sich in der dunkelsten Stunde"

Ein Interview mit Clemens Sedmak

Was lässt Leben gelingen, was scheitern? Ein miteinander-Gespräch mit dem Salzburger Sozialethiker und Theologen Clemens Sedmak

Wie geht man persönlich und professionell mit Zweifel um? Die Juristin, Psychotherapeutin und evangelische Hochschulpfarrerin Rotraud A. Perner rät zu Tauchgängen auf den Grund der eigenen Seele.

"In dubio pro deo"

Gastbeitrag von Rotraud A. Perner

Wie geht man persönlich und professionell mit Zweifel um? Die Juristin, Psychotherapeutin und evangelische Hochschulpfarrerin Rotraud A. Perner rät zu Tauchgängen auf den Grund der eigenen Seele.

Im niederösterreichischen Waldviertel gibt es mit Frater Siluan Gall OPraem seit langem wieder einen griechisch-katholischen Mönch in Österreich. Ein Porträt von Daniel Seper

Atmen mit zwei Lungenflügeln …

Der griechisch-katholische Mönch Siluan Gall im Porträt

Im niederösterreichischen Waldviertel gibt es mit Frater Siluan Gall OPraem seit langem wieder einen griechisch-katholischen Mönch in Österreich. Ein Porträt von Daniel Seper.

Gastbeitrag von Gudrun Sailer

Von "der" Kirche zu "die" Kirche…

Gastbeitrag von Gudrun Sailer

Die "Frauenfrage" hat unter Franziskus Einzug gehalten in die Debatten über die Zukunft der Kirche. Der Papst könnte auch hier zu einem Ermöglicher und Türöffner werden.

"Ich bin da"

Sr. Hermi Dangl von den Steyler Missionarinnen lebt ihre Berufung.

Sr. Hermi Dangl von den Steyler Missionarinnen hat ihre Berufung gefunden: da zu sein, wenn man sie braucht. Diese Berufung lebt sie in der „Gesprächsinsel“ im ersten Wiener Gemeindebezirk – ein Ort, der jedem Menschen für ein ungestörtes Gespräch offensteht.

Leitartikel März/April 2017

Ich zweifle, also bin ich

Leitartikel von Chefredakteur Henning Klingen

Gegen den Zweifel machen gerade religiöse Menschen immer wieder die Gewissheit des Glaubens geltend. Doch wie gewiss ist diese Gewissheit eigentlich?

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
https://www.miteinander.at/