Sonntag 19. August 2018
Wofür lebst du?
Andrea Ederer
„Ich fühle mich beschenkt mit Kreativität, Fantasie, aber auch Beharrlichkeit und Ausdauer. Damit arbeite ich gerne...
Wofür lebst du?
Andrea Ederer

„Ich fühle mich beschenkt mit Kreativität, Fantasie, aber auch Beharrlichkeit und Ausdauer. Damit arbeite ich gerne an einer besseren, gerechteren und liebevolleren Welt in Familie, in meinem Beruf und Kirche!“ Andrea Ederer, Präsidentin KA Stmk

Weitere Statements finden Sie hier.

Redaktion "miteinander"
Mag. Elisabeth Mayr

Mag. Elisabeth Mayr

Ihre Ansprechpartnerin:

Mag. Elisabeth Mayr

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 512 51 07 - 13

 

» Mail   |   Redaktion & Impressum

 


Fremde Heimat
Leitartikel Juli/August 2018
von Chefredakteur Henning Klingen
Fremde Heimat
Leitartikel Juli/August 2018

von Chefredakteur Henning Klingen

Fremde Heimat

 

Seit 15 Jahren lebe ich nun in Österreich. Und noch immer sind Erdäpfel bei mir Kartoffel und Paradeiser Tomaten. Das Herz schlägt niederrheinisch, Erinnerungen, Freundschaften und Familie lenken meine Gedanken weiterhin häufig weg von hier – und auch mein Blick auf Österreich bleibt wohl immer ein Blick „von außen“. Bin ich damit schon ein Integrationsverweigerer? Nein, ich würde eher sagen: Ich ringe mit Heimat – mit der vergangenen wie mit der gegenwärtigen. Sie ist mir oft mehr Erinnerung, der Geschmack von Kindheit und Sorglosigkeit, vom klar umrissenen Planquadrat jugendlicher Bewegungsfreiheit zu Rad und zu Fuß. Wenn ich heute in Österreich neue Heimat gefunden habe, bedeutet das immer auch, sie ein stückweit für mich zu er-finden. Immer bleibt das Neue ein wenig fremd, nur Näherungswert.

 

Ein weiteres Schlaglicht: Zu den schwierigsten Aufgaben im redaktionellen Alltag zählt es, ein passendes Bild für das Cover einer Zeitschrift – etwa das „miteinander“ – zu finden. Es soll neugierig machen, das Thema bereits verraten und im Idealfall eine kleine Irritation oder Brechung beinhalten. Wenn man dazu in professionellen Bildergalerien nach dem Stichwort „Heimat“ sucht, wird man rasch fündig – und staunt: Seitenweise werden Fotos von Häusern am Land angeboten. Heimat, verkitscht nicht zur Bergidylle, sondern zum Traum vom Eigenheim. Dazwischen lächelnde Zwei-Kind-Familien. Klein ist er geworden, unser zu Bildern geronnener Traum von Heimat. Und wohl auch entsprechend anfällig für den (politischen) Missbrauch.

 

Und zuletzt: Religion. Es gehört zum Standard-Repertoire kirchlicher Sonntagsreden, Religion in den Kontext von Heimat zu stellen. Nicht selten verbandelt mit dem unseligen Begriff einer (von einigen wohl mehr herbeigesehnten denn tatsächlich vorhandenen) „Leitkultur“. Doch bietet Religion Heimat? Taugt sie – konkret: das Christentum in seiner jeweiligen volkskulturellen Ausprägung – als Bollwerk gegen die kalten Zeitläufte, die uns Heimat zwischen den Fingern zerrinnen lassen? Ich zweifle. Denn theologisch ist gerade das Christentum die Religion der Heimatlosigkeit: das Wüstenvolk auf permanenter Wanderschaft – Heimat einzig als Vision vom Land, in dem Milch und Honig fließen. Rastlos, ständig herausgefordert, Heimat neu zu finden und zu erfinden – dabei jedoch stets im Bewusstsein, dass Heimat nicht von Haben kommt, sondern von einer Vision, die – einem Wort Ernst Blochs zufolge – jedem in die Kindheit scheint, wo aber noch niemand war …

 

 

Weiden am Leiden
Aus dem Seitenschiff
Kolumne von Prof. Ingeborg Schödl
Weiden am Leiden
Aus dem Seitenschiff

Kolumne von Prof. Ingeborg Schödl

 

Weiden am Leiden

 

Manchmal frage ich mich, was in jenen Leuten vorgeht, die Hilfseinsätze behindern, um nur möglichst nahe das Leiden oder gar den Tod eines Menschen mitverfolgen zu können. Rettung, Feuerwehr und Polizei sind zunehmend mit dieser Sensationslust konfrontiert, wodurch ihr Arbeitseinsatz oft wesentlich verzögert wird. Um ein Leben zu retten, zählt aber jede Minute.

 

Was treibt die Menschen zu diesem Verhalten an? Ist in der zwischenmenschlichen Beziehung wirklich jedes Mitgefühl, jeder Respekt vor der Privatsphäre verloren gegangen? Manche meinen, der von den Medien geförderte Voyeurismus ist schuld daran. Stimmt sicher, aber gehörte dieses Weiden am Leiden anderer nicht immer schon zu den dunkelsten Seiten der menschlichen Natur?

 

Unter der Menge, die am Weg hinauf nach Golgotha stand, herrschte sicher nicht nur Mitgefühl. Die Hexenverbrennungen im Mittelalter arteten zu wahren Volksfesten aus und die unter der Französischen Revolution erfolgten Hinrichtungen wurden auch vom Jubel der Zuschauer begleitet. Und was war vor achtzig Jahren? Als 1938 die Hitler-Schergen die Juden zwangen, auf den Knien die Gehsteige zu säubern, drängten sich auch ihre Mitbürger um die beste Sicht.

 

Das menschliche Verhalten gegenüber dem Leiden anderer scheint sich nicht zu ändern. In einem aber schon: Heute stellt man per Handy das Gesehene ins Netz, um auch andere daran teilhaben zu lassen. Unlängst fiel mir ein Zitat in die Hände: Scham ist die Hüterin der menschlichen Würde. Scham? Ist das nicht heute ein Fremdwort?

!

Themen & Schwerpunkte

Traumberuf: Priester in Afrika

Das Priesterseminar St. Charles Lwanga in Daressalam/Tansania ist übervoll: 200 junge Männer werden sich hier in Kürze auf ihre Priesterweihe vorbereiten. Ein Blick in die Weltkirche von Markus Andorf.

 

Schlaglöcher, enge Straßen und viele Motorradfahrer: Father Peter fährt mit seinem Jeep Sonntagfrüh in eine Pfarre der Stadt Daressalam in Tansania. Er lebt im Priesterseminar St. Charles Lwanga am Rand der Fünf-Millionen-Stadt. Immer wieder hilft der Priester in Pfarrgemeinden aus. Mit 10 km/h geht es vorwärts: „Das ist der Alltag von Priestern in Tansania: schlechte Straßen und oft weite Wege in die Gemeinden“, sagt Father Peter. Vorbei an Blechhütten und kleinen Geschäften geht es durch die Outskirts von Daressalam zur „Kipawa Parish“, einem Pfarrgebiet mit einer Kirche, dem Pfarrhaus und anderen katholischen Einrichtungen.

 

Father Peter ist einer von zehn Priestern, die die 132 Priesterstudenten in dem Seminar betreuen. Peter hat unter anderem in Österreich studiert und kennt viele Länder der Welt. Er ist überzeugt, dass die Kirche Europas viel von Afrika lernen kann: „Die Kirche hier in Tansania ist sehr lebendig, der Glaube der Menschen stark.“ Die Ausbildung der heimischen Priester ist für Peter sehr wichtig: „Es braucht Priester, die eine gute theologische, aber vor allem auch pastorale Ausbildung bekommen, um gute Arbeit in den vielen Pfarren leisten zu können.“

 

Boom an Berufungen

Die Priesterberufungen in Afrika boomen so stark wie auf keinem anderen Kontinent der Welt. Das Priesterseminar St. Charles Lwanga ist nur eine der Ausbildungsstätten für Priesterstudenten in Daressalam. Im Oktober 2018 werden es wahrscheinlich schon fast 200 Männer sein, die sich auf den priesterlichen Dienst vorbereiten, prophezeit der Rektor des Seminars, Father Tobias. Die Herausforderungen für die werdenden Priester seien groß: „Synkretismus ist in Afrika ein großes Problem. Wenn Menschen Christus in ihrem Leben finden, braucht es vor allem Priester, die die Menschen dann auf ihrem Glaubensweg begleiten.“

 

Father Peter ist mittlerweile in der Pfarre angekommen. Menschen in bunten Gewändern strömen in die Kirche. Die Ventilatoren an der Decke surren, ansonsten herrscht eine Atmosphäre des Gebets. Am Eingang stehen Erwachsene, die die ankommenden Menschen willkommen heißen. Kinder laufen durch die Kirche. Father Peter begrüßt auf dem Weg in die Sakristei einige Gottesdienstbesucher. „Am Sonntag gibt es direkt hintereinander mehrere Messen, eine davon ist immer eine Kindermesse.“ Es sei stets eine Freude, Gottesdienste mit 300 bis 400 Kindern zu feiern.

 

Gemeinsamer Kampf gegen Armut

Armut ist das Problem Nr. 1 für die Menschen in Tansania: „Viele Familien sind sehr arm, sie haben meist fünf Kinder oder mehr. An einem bestimmten Punkt müssen sie die Bildung ihrer Kinder finanzieren, da stürzen viele Familien in eine große Krise“, so Father Tobias. Die Kirche habe aber vor Ort einen ersten Lösungsansatz gefunden: sogenannte „Small Christian Communities“ – „Kleine Christliche Gemeinden“. Wöchentlich treffen sich etwa zehn Familien, die im gleichen Viertel wohnen, um sich über den Glauben und ihre alltäglichen Probleme auszutauschen: „Wenn eine Familie in Not ist, helfen die anderen Familien. Die Menschen begleiten sich gegenseitig.“ Die Priester spielen in diesen kleinen Gruppierungen dennoch eine große Rolle: „Es braucht den Hirtendienst der Priester, die das christliche Leben der Menschen begleiten.“

 

In der pastoralen Ausbildung im Priesterseminar werden die jungen Männer herausgefordert: Sie sollen mitten im Leben stehen, die Sorgen der Menschen verstehen und gleichzeitig starke Persönlichkeiten sein, die den christlichen Glauben authentisch vorleben. Deshalb ist der Alltag der Seminaristen sehr bunt: Gemeinsame Gebetszeiten, Studium und Anbetung stehen genauso regelmäßig am Programm wie die Arbeit im Garten oder der gemeinsame Sport.

 

Father Peter verabschiedet sich von den Gläubigen der „Kipawa Parish“. Wann er das nächste Mal zur Aushilfe in die Pfarre kommt, weiß er noch nicht. Für ihn geht es jetzt zurück zu den 132 Priesterseminaristen, die eine blühende Kirche mitaufbauen sollen. Ihnen will Father Peter möglichst viel von seinen täglichen Erfahrungen als Hirte mitgeben.

 

Markus Andorf

 

Erschienen in: "miteinander" | Jahrgang 2018 |Mai/Juni 2018

Jetzt kostenloses Probeabo bestellen!

 

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
https://www.miteinander.at/