Kontakt

Ihr Ansprechpartner:

Redaktionsleiter "miteinander"

Mag. Lukas Cioni

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 516 11-1500

 

Sie haben eine neue Adresse? Schreiben Sie uns hier oder rufen uns unter DW 1504 an.

 

Redaktion & Impressum

Aus dem neuen »miteinander«

Wege zur Gelassenheit

Herzblut und Leidenschaft: Brennen ohne auszubrennen

Wie kann ich mit Herzblut und Leidenschaft für eine Sache brennen, ohne auszubrennen? Engagierte Gelassenheit bildet die Bergetappe auf unserem spirituellen Weg. Von Lukas NIEDERBERGER.

miteinander 7-8/2022

Young woman sitting on a pier and relaxing with book and coffee on sunrise.

Wenn wir uns im Berufsstress wie ein Hamster im Laufrad fühlen, träumen wir gern von innerer Gelassenheit. Gleichzeitig schenkt uns operative Ruhelosigkeit das Gefühl von Wichtigkeit. Darum verlassen viele das Hamsterrad nicht freiwillig, sondern weil der Herzinfarkt oder das Burnout sie aus der Bahn schleudern. Nicht jeder Mensch, der ruhig und abgeklärt
wirkt, praktiziert bereits Gelassenheit. Die stoischen Philosophen im antiken Griechenland
verstanden unter Gelassenheit eine emotionale Unerschütterlichkeit. Der gelassene Mensch steht aber nicht über den Dingen. Gleichgültigkeit ist pervertierte Gelassenheit.
Gelassenheit kann daher auch nicht darin bestehen, Menschen, Dinge oder Erlebnisse loszulassen im Sinne einer Abspaltung.

Die Verben „frei lassen“, „sein lassen“ oder „gehen lassen“ entsprechen eher der inneren Bezogenheit in der Gelassenheit. Inneres Freilassen und Freiwerden üben wir auf unterschiedliche Weise: mit Meditation, Bewegung in der Natur, Schreiben im Tagebuch, Atemübungen, künstlerischem Schaffen, Feiern von Ritualen oder in seelsorglichen Gesprächen.

 

Gelassenheit = Hingabe
Echt gelassen sind wir dann, wenn wir das ängstliche Hängen am eigenen Ego und
an unserer Existenz überwinden. Es war Meister Eckhart, der den Ausdruck Gelassenheit
vor 700 Jahren gleichsam schuf: „Wer sich gänzlich auch nur einen Augenblick ließe, dem würde alles gegeben. Der Mensch, der gelassen hat und gelassen ist und der niemals mehr nur einen Augenblick auf das sieht, was er gelassen hat – dieser Mensch ist gelassen." Radikale Gelassenheit vollzieht sich daher letztlich in der Hingabe an Gott. Kurz und knapp formulierte dies Niklaus von Flüe vor 550 Jahren: „Gott, nimm alles von mir, was mich hindert zu dir. Gib alles mir, was mich führet zu dir. Nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen dir.“ In einer Welt, in der man fast alles technisch verändern kann, ist es nicht leicht, zu unterscheiden, ob wir einen Missstand als unvermeidbares Schicksal hinnehmen oder mutig verändern sollen. Echte Gelassenheit
basiert darum neben der Weisheit auch auf einer radikalen Ehrlichkeit uns
selbst gegenüber. Gelassensein fällt umso schwerer, je mehr Engagement, Leidenschaft und Herzblut wir in eine Beziehung oder in ein Projekt legen, je höher der Energieaufwand und die Tatkraft liegen und je stärker unsere Einbindung, Identifikation und Hingabe sind. Engagierte Gelassenheit bildet die Bergetappe auf unserem spirituellen Weg. Spirituell Suchenden werden dafür fünf Trainings-Wege.

 

Fünf Wege zur engagierten Gelassenheit
Engagierte Gelassenheit gelingt,
… wenn wir zielstrebig und leidenschaftlich wirken und gleichzeitig möglichst
offen und frei bleiben bezüglich der angewandten Wege und Mittel, um das Ziel zu
erreichen.
… wenn wir empathische Nähe leben und gleichzeitig bei uns selbst bleiben.
Hilfreich ist, wenn wir die Selbstverantwortung des Gegenübers respektieren und
Begleitung annehmen.
… wenn wir das Leben als permanenten Lern-, Such- und Entwicklungsprozess
betrachten und in allen Lebensbereichen eine Fehlertoleranz und Fehlerkultur
entwickeln.
… wenn wir Menschen und Situationen ernst nehmen und gleichzeitig selbst
mitten in heftigen Debatten oder in der Trauer eine Portion Leichtigkeit und
Heiterkeit bewahren.
… wenn wir von der Natur lernen. Erstens: Leben regeneriert sich. Auf jeden
Winter folgt ein Frühling. Zweitens: Entwicklung und Wachstum brauchen Zeit.
Drittens: Wir brauchen Brachzeiten, wenn wirklich Neues entstehen soll. Viertens:
Entwicklung gelingt, indem wir rechtzeitig vom Nehmen zum Geben gelangen.

 

 


Lukas Niederberger

Lukas Niederberger
ist als ehemaliger Jesuit Leiter des Schweizer Bildungszentrums Lassalle-Haus. Seit 2013 setzt er sich als Geschäftsleiter der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für zivilgesellschaftliches Engagement ein.
▶ Lukas Niederberger

 

Lukas Niederberger

Lukas Niederberger: Rituale. Dem Alltag, dem Jahr, dem Leben Struktur geben. Verlag Patmos 2020.

 

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: