Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin:

Redaktion "miteinander"

Mag. Elisabeth Mayr

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 516 11-1502

 

Sie haben eine neue Adresse? Schreiben Sie uns hier oder rufen uns unter DW1504 an,

 

Redaktion & Impressum

Eine Flamme für die Werte

Kolumne von Ingeborg Schödl

Die Erwähnung des Wortes "Werte" in medialen Diskursen oder bei parteipolitischen Aktionen ist heute modern geworden. Vom Möchtegern-Politiker bis zum selbsternannten Gesellschaftskritiker wird ein Verlust der Werte beklagt und wortreich der persönliche Einsatz für die Rückholung derselben bekundet. Nur, kaum jemand definiert was er/sie unter dem Begriff Werte versteht.

Ein vorgegebener Wert muss nicht immer wert sein, danach sein Leben auszurichten. Von politischen Diktaturen wie von ökonomischen Interessen wurde der Wertebegriff immer wieder missbraucht. Sicher sind Werte auch wandelbar. Was vor 100 Jahren als Werthaltung angesehen wurde, muss es nicht heute noch sein. Doch es gibt auch unwandelbare Werte wie Verantwortung, Treue, Achtung vor dem Leben, Wahrung der Menschenwürde ... – Werthaltungen, die in der heutigen Gesellschaft bald nur mehr mit der Lupe zu finden sind. Und handelt es sich dabei nicht auch um Werte, welche die selbsternannten Werte-Bewahrer selbst nicht immer vorleben?

Jetzt ein Gedankensprung von mir: Mangelt es uns heute nicht deshalb an Werten, weil uns das Gefühl für Tradition verloren gegangen ist? Ein Begriff, der heute überwiegend mit Rückständigkeit verbunden wird. Doch Tradition bedeutet ja nicht nur bewahren, sondern vor allem weitergeben. Vom Humanisten Thomas Morus stammt der Ausspruch: "Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme." Unsere gesellschaftliche Werthaltung würde eine Flamme dringend benötigen.

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: