Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin:

Redaktion "miteinander"

Marianne Wenzl MA

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 516 11-1502

 

Sie haben eine neue Adresse? Schreiben Sie uns hier oder rufen uns unter DW 1504 an.

 

Redaktion & Impressum

Themen & Schwerpunkte

Balsam für die Wunden

Corona hat die Welt verändert

 

Angesichts der großen Zahl an Kranken und Toten weltweit spüren wir ganz besonders die Verwundbarkeit und Zerbrechlichkeit des Lebens. Und unsere Hilflosigkeit. Wie können wir, die wir gern Herr der Lage sind, mit dieser Ohnmachtserfahrung umgehen? Wie können wir in unserer Not auch die Not der anderen sehen?  Von Benno ELBS

miteinander 3-4/2021

 

Eine berührende Antwort gibt die jüdische Intellektuelle Etty Hillesum; sie wurde 1945 in Auschwitz ermordet. Ihre Tagebucheinträge aus dem Konzentrationslager beendete sie mit den – angesichts der Erniedrigung, Gewalt und Grausamkeit, die sie erfahren musste – unvorstellbar einfühlsam zärtlichen Worten: „Man möchte Balsam für viele Wunden sein.“

 

Dieser Satz weckt aktuelle Bilder. Wenn wir wieder zu einem normalen Leben zurückkehren können und einander in den Straßen oder bei der Arbeit treffen, sollten wir uns daran erinnern, dass die Personen neben mir vielleicht Wunden mit sich tragen, die noch nicht geheilt sind. Jene, die einen lieben Menschen verloren haben und sich womöglich nicht verabschieden konnten. Jene, die selber krank waren und Angst um ihr Leben hatten. Jene, die beruflich oder privat an ihre Grenzen geraten sind. Sie – wir alle – brauchen dann ein aufrichtendes Wort, einen tröstenden Blick, ein Lächeln, das Freude schenkt. Balsam für die vielen Wunden.

 

Die Auferstehung Jesu, die wir jeden Sonntag feiern, öffnet im Leid eine Tür zum Leben. Zwar mischt sich zum freudigen Halleluja manchmal eine gedämpfte Moll-Stimme. Und dennoch tritt der Auferstandene auch da in unsere Mitte – in die Mitte unserer Verzweiflung, Nöte und Ängste – und richtet uns auf. Er gibt uns Hoffnung und Zukunft.

 


aus: Benno Elbs: „Werft eure Zuversicht nicht weg“,

Tyrolia-Verlag, Innsbruck 2020, ISBN 978-3-7022-3887-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Fotocredit: Katholische Kirche Vorarlberg / Mathis Fotografie

 

 

 

 

 

Dr. Benno Elbs

ist seit 2013 Bischof der Diözese Feldkirch.

In der Bischofskonferenz ist der promovierte Theologe

und ausgebildete Psychotherapeut u.a. für die Caritas zuständig.

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: