Wofür lebst du?
Klaus Schwertner; Caritas Wien 2014
Klaus Schwertner
Für ein besseres Miteinander, für mehr Verständnis und Aufmerksamkeit gerade für Menschen, die unsere Hilfe...
Wofür lebst du?
Klaus Schwertner; Caritas Wien 2014
Klaus Schwertner

Für ein besseres Miteinander, für mehr Verständnis und Aufmerksamkeit gerade für Menschen, die unsere Hilfe brauchen.“ Klaus Schwertner Generalsekretär Caritas Wien

Weitere Statements finden Sie hier.

Redaktion "miteinander"
Mag. Elisabeth Mayr

Mag. Elisabeth Mayr

Ihre Ansprechpartnerin:

Mag. Elisabeth Mayr

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 512 51 07 - 13

 

» Mail   |   Redaktion & Impressum

 


Fremde Heimat
Leitartikel Juli/August 2018
von Chefredakteur Henning Klingen
Fremde Heimat
Leitartikel Juli/August 2018

von Chefredakteur Henning Klingen

Alt werden, jung bleiben

 

Was für ein Sommer! Abkühlung boten da nicht nur wohltemperierte Kirchen, sondern auch die „Salzburger Hochschulwochen“, die heuer mit dem Slogan „Smarte Sommerfrische“ warben. Auch wenn’s denkbar schwierig war: Gemeinsam mit fast 900 Teilnehmern versuchte ich auch heuer wieder, einen kühlen Kopf zu bewahren, zuzuhören und mitzudiskutieren. Ich erzähle Ihnen das, weil ich dabei zwei Phänomene beobachten konnte: zum einen zahlreiche gerade ältere Teilnehmer, die mit Hingabe diskutiert, kritisch nachgefragt, mitgedacht und damit im Geiste Jugendlichkeit bewiesen haben; zum anderen aber auch so manchen jugendlichen Teilnehmer, der sich gerade in religiösen Fragen und Debatten mit einer erstaunlichen Beharrlichkeit kritischen Anfragen an den Glauben verweigert hat.

Auch wenn dies nur verstreute Beobachtungen sind, so setzt sich bei mir doch schon seit Längerem ein Verdacht fest: Kann es sein, dass junge Gläubige von der Kirche gerade nicht Agilität und kritischen Geist erwarten, sondern Beständigkeit und vermeintliche Gewissheiten suchen? Ein Eindruck, den ich im Übrigen auch von mancher Gemeinschaft habe, die mit Feuereifer von Neuevangelisierung, Wahrheit, Gott und Erlösung spricht, sich aber zugleich jenem Feuer der Aufklärung entzieht, durch das der Glaube meines Erachtens gehen muss, will er nicht nur oberflächliche Zustimmung erheischen, sondern zur tiefen Überzeugung werden.

Jugend, das meint doch immer auch Zukunftsdrang und Rebellion. Wird sich dies auch bei der „Jugendsynode“ zeigen, die in Kürze in Rom stattfindet? Ist das vielleicht gar die Faszination, die von Papst Franziskus ausgeht: seine Jugendlichkeit, die die geistige Regsamkeit manch kirchlicher Jugend überstrahlt? Wenn es zutreffen soll, dass die Kirche jung ist, dann wird sie dies wohl nicht dadurch, dass sie sich zur Eventfabrik umgestaltet. Das machen andere besser, professioneller. Nein, wenn Kirche jung sein will, dann muss sie im Geiste jung bleiben. Das jedoch ist keine Frage des biologischen Alters ...


Henning Klingen

 

Das Rebenprinzip
Aus dem Seitenschiff
Kolumne vonDr. Georg Plank
Das Rebenprinzip
Aus dem Seitenschiff

Kolumne vonDr. Georg Plank

 

Das Rebenprinzip

 

Wer im Herbst pralle Trauben bewundert, weiß, wie viel Arbeit das ganze Jahr über notwendig war, damit jetzt Früchte geerntet werden können. Zur jeweils rechten Zeit mussten die richtigen Maßnahmen erledigt werden, sonst wären viele Blätter gewachsen, aber wenige Lebensmittel. Oft übersehen wird, dass es auch lange Perioden des Nichtstuns, des Gewährenlassens und des aufmerksamen Beobachtens gibt, in denen das eigentliche Wachstum einfach passiert bzw. geschenkt wird.

 

Im Sinne von Joh 15,2 gilt es daher auch in den Weingärten unserer pastoralen Handlungsfelder, dem Vorbild des guten Winzers zu folgen. Er rückt die Reben, die Frucht tragen, in den Mittelpunkt. Er reinigt sie, damit sie mehr Früchte bringen. Für mich bedeutet das mehr Möglichkeiten für heutige Menschen, zu erleben, was Menschen aller Kulturen (nicht nur Glaubens- oder Volksgenossen) vor 2.000 Jahren mit Jesus erlebten: Aufrichtung, Orientierung, Befreiung, Ermächtigung, Heilung, Gottesbeziehung und Sendung. Dieses „die fruchtbaren Reben reinigen“ korrespondiert mit dem Konzept inkrementeller Innovationen: Konzentriere dich auf das schon vorhandene Gute und investiere darin, es noch besser zu machen. Denn der Feind des Besseren ist oft nicht das Schlechte, sondern das Gute – eine bittere Erfahrung, die gerade große traditionelle Organisationen in Zeiten des Umbruchs machen.

 

Wir kennen aber auch den ersten Teil dieses Vorgangs: Der Weinstock muss von Reben befreit werden, die keine Frucht (mehr) bringen. Auch davor scheuen kluge Weinbauern nicht zurück.

 

 

Georg Plank

Pastoralinnovation

www.pastoralinnovation.at

Themen & Schwerpunkte

Fragile Zukunft

Die Ordensgemeinschaften stehen in einem großen Umbruch: Überleben werden sie nur, wenn sie den Brückenschlag von Spiritualität, Gemeinschaft und Lebensnähe schaffen – und junge Menschen gezielt auf dem Weg ihrer Berufung zum Ordensleben begleiten.

 

Schaut man heute auf das Ordensleben, so ist der Eindruck gemischt: Einerseits sind die meisten Konvente überaltert und in einem Sterbeprozess. Manches wirkt wie aus der Zeit gefallen und erstarrt – Sprache und Kultur der Klöster sind für junge Menschen einfach sehr fremd, vielleicht ein bisschen exotisch-interessant, aber doch auch skurril, abweisend. Und viele Gemeinschaften tun sich mit dem Sterben schwer: Geistlich und menschlich sind diese Prozesse bisweilen schlecht begleitet, manches wirkt enttäuscht, resignativ, einfach nur auf dem Rückzug …

 

Welche Orden haben Zukunft?  Chancen haben unter anderem jene, die offen für Jungendliche bleiben und auf diese zugehen. 

 

Sinn fürs Heilige bewahren

Andererseits gibt es viele – besonders auch alte! – Ordensleute, die wunderbare Menschen sind und große Ausstrahlung gerade auch auf Jugendliche haben. Und die Bevölkerung hängt an ihren Klöstern: Selbst wer kirchenfern lebt, hat oft einen versteckten Sinn für heilige Orte bewahrt und will einen sichtbaren Verweis auf das Jenseits alles Irdischen nicht missen. Ordenshäuser und Klöster sind solche Verweise, durch ihre oft uralten Mauern, aber viel mehr noch durch lebendige Menschen, die in ihnen beten und leben.

Schwestern und Brüder zeigen, dass man sich mit der ganzen Existenz Gott weihen, auf Ihn zeigen und aus Ihm leben kann – das berührt die Menschen, gerade in der Hektik der Moderne, und sie schätzen es. Und sie sehen, dass die oft so vereinzelte, ja fragmentierte Lebensweise der Zeitgenossen nicht alles ist – Ordensgemeinschaft ist Freundschaft mit Gott und mit den Geschwistern; und in gelungener Freundschaft kann man sehr glücklich leben. Die meisten Kongregationen – besonders jene aus dem 19. Jahrhundert – kommen an ihr Ende: Sie haben mit unglaublichem Arbeitseinsatz in notvoller Zeit Armen geholfen, beispielsweise arme Kinder unterrichtet oder Kranke gepflegt, was sonst niemand tat. Und sie gaben Frauen Berufsmöglichkeiten, die sie sonst nicht hatten. Heute haben Frauen jedoch andere Möglichkeiten, der Staat kümmert sich um Soziales, und Spiritualitäten, die ganz auf die Arbeit ausgerichtet sind, passen nicht mehr in die Zeit.

 


Welche Orden haben Zukunft? Wohl am ehesten solche mit einer alten oder neuen, aber jedenfalls tiefen Spiritualität, die heute lebendig gelebt wird – einige benediktinische, franziskanische, ignatianische und andere, neuere Gemeinschaften zeigen dies; und solche mit gutem Gemeinschaftsleben, in dem der Glaube persönlich geteilt wird und man glaubwürdig das lebt, was man bekennt; solche mit Aufgaben, die sonst keiner sieht und die keinen Platz haben in der Gesellschaft; solche, die nicht verbürgerlicht leben, sondern einfach, solidarisch, teilend – auch hier ist Glaubwürdigkeit das höchste und von jungen Leuten allein akzeptierte Gut. Die Orden haben in allen diesen Anliegen großes Potenzial: Einiges davon wird heute besser genutzt als früher, anderes wäre durchaus weiter zu entwickeln.

 

Glaubwürdig leben

 

Wer tritt heute in Ordensgemeinschaften ein? Da die katholischen Familien kleiner und weniger geworden sind, ist das klassische „Mistbeet“ für geistliche Berufungen geschrumpft. Es werden also wenige sein – aber Zahlen waren in der langen und differenzierten Ordensgeschichte nie wirklich entscheidend. Angezogen vom Ordensleben sind junge Menschen immer wieder. Sie müssen heute durch eine gute Berufungspastoral begleitet werden – denn Ordensleben ist nicht mehr selbstverständlich und plausibel, die Biografien sind komplexer und die Suche langwieriger geworden. 

 

Gute Begleitung braucht Personen und Zeit (und damit Geld) – in Zeiten des Schrumpfens nicht leicht zu finden. Junge Menschen müssen außerdem im Dschungel der religiösen Angebote die für sie passende Gemeinschaft überhaupt erst entdecken; Öffentlichkeitsarbeit, vor allem im Internet, ist wichtiger geworden. Und es braucht das begleitende Gebet – nur dieses verbindet und trägt, und es wirkt und zieht an …

 

Radikal und authentisch

Warum tritt man ein? Flucht vor der bösen Welt kann der Grund nicht sein; Unfähigkeit, alleine zu leben, ebenfalls nicht; das soziale Netz oder die tollen Jobs erst recht nicht. Was am Anfang einer Berufung steht, ist meist eine tiefe Sehnsucht: nach Gott, nach einem Leben in Hingabe, nach – wenigstens ein bisschen – Radikalität und Authentizität, nach einem fruchtbaren Dienst, nach einem tiefen Miteinander mit anderen. Viele Interessierte haben einen authentischen Wunsch, selbst arm und mit Armen und für Arme zu leben. Viele wollen sich im Gebet verankern und mit anderen geistliche Wege gehen.

 

Natürlich kommen viele mit hohen Idealen; diese werden sich erden – im Ordensleben sind nicht die überhöhten Tugenden entscheidend, sondern die gelebte Barmherzigkeit mit den schwachen Brüdern und Schwestern. Aber im Geerdet-Werden inkarniert sich der Glaube und das Zeugnis wird zwar wortarmer, aber dafür umso lebensnaher und glaubwürdiger. Ordensleben ist ein lebenslanges Ringen, hin zu einem Wachsen im Geist, hin zu Gott – vielleicht haben deswegen oft alte Schwestern und Brüder eine so große Ausstrahlung. Als junger Mensch sich auf diesen Weg zu machen, ist – wo er mit Gottes Hilfe gelingt – eine reiche und beglückende Erfahrung.

 

Thematisch passend: Der Artikel aus dem Jahre 1968 "Haben die Orden noch Chancen?" 

 


 

  

 

 

Stefan Kiechle SJ

 

Dr. Stefan Kiechle SJ war von 2010 bis 2017 Provinzial der Deutschen Provinz der Jesuiten. Seit heuer ist er Chefredakteur der Kulturzeitschrift „Stimmen der Zeit“ und Delegat der deutschen Jesuitenprovinz für Ignatianische Spiritualität.

 

 

 

Webtipp: www.stimmen-der-zeit.de

 

 

 

 

 

Erschienen in: "miteinander" | Jahrgang 2018 | Ausgabe Juli/August 2018

Jetzt kostenloses Probeabo bestellen!

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07 11
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: