Wofür lebst du?
Andrea Ederer
„Ich fühle mich beschenkt mit Kreativität, Fantasie, aber auch Beharrlichkeit und Ausdauer. Damit arbeite ich gerne...
Wofür lebst du?
Andrea Ederer

„Ich fühle mich beschenkt mit Kreativität, Fantasie, aber auch Beharrlichkeit und Ausdauer. Damit arbeite ich gerne an einer besseren, gerechteren und liebevolleren Welt in Familie, in meinem Beruf und Kirche!“ Andrea Ederer, Präsidentin KA Stmk

Weitere Statements finden Sie hier.

Redaktion "miteinander"
Mag. Elisabeth Mayr

Mag. Elisabeth Mayr

Ihre Ansprechpartnerin:

Mag. Elisabeth Mayr

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 512 51 07 - 13

 

» Mail   |   Redaktion & Impressum

 


Fremde Heimat
Leitartikel Juli/August 2018
von Chefredakteur Henning Klingen
Fremde Heimat
Leitartikel Juli/August 2018

von Chefredakteur Henning Klingen

Alt werden, jung bleiben

 

Was für ein Sommer! Abkühlung boten da nicht nur wohltemperierte Kirchen, sondern auch die „Salzburger Hochschulwochen“, die heuer mit dem Slogan „Smarte Sommerfrische“ warben. Auch wenn’s denkbar schwierig war: Gemeinsam mit fast 900 Teilnehmern versuchte ich auch heuer wieder, einen kühlen Kopf zu bewahren, zuzuhören und mitzudiskutieren. Ich erzähle Ihnen das, weil ich dabei zwei Phänomene beobachten konnte: zum einen zahlreiche gerade ältere Teilnehmer, die mit Hingabe diskutiert, kritisch nachgefragt, mitgedacht und damit im Geiste Jugendlichkeit bewiesen haben; zum anderen aber auch so manchen jugendlichen Teilnehmer, der sich gerade in religiösen Fragen und Debatten mit einer erstaunlichen Beharrlichkeit kritischen Anfragen an den Glauben verweigert hat.

Auch wenn dies nur verstreute Beobachtungen sind, so setzt sich bei mir doch schon seit Längerem ein Verdacht fest: Kann es sein, dass junge Gläubige von der Kirche gerade nicht Agilität und kritischen Geist erwarten, sondern Beständigkeit und vermeintliche Gewissheiten suchen? Ein Eindruck, den ich im Übrigen auch von mancher Gemeinschaft habe, die mit Feuereifer von Neuevangelisierung, Wahrheit, Gott und Erlösung spricht, sich aber zugleich jenem Feuer der Aufklärung entzieht, durch das der Glaube meines Erachtens gehen muss, will er nicht nur oberflächliche Zustimmung erheischen, sondern zur tiefen Überzeugung werden.

Jugend, das meint doch immer auch Zukunftsdrang und Rebellion. Wird sich dies auch bei der „Jugendsynode“ zeigen, die in Kürze in Rom stattfindet? Ist das vielleicht gar die Faszination, die von Papst Franziskus ausgeht: seine Jugendlichkeit, die die geistige Regsamkeit manch kirchlicher Jugend überstrahlt? Wenn es zutreffen soll, dass die Kirche jung ist, dann wird sie dies wohl nicht dadurch, dass sie sich zur Eventfabrik umgestaltet. Das machen andere besser, professioneller. Nein, wenn Kirche jung sein will, dann muss sie im Geiste jung bleiben. Das jedoch ist keine Frage des biologischen Alters ...


Henning Klingen

 

Das Rebenprinzip
Aus dem Seitenschiff
Kolumne vonDr. Georg Plank
Das Rebenprinzip
Aus dem Seitenschiff

Kolumne vonDr. Georg Plank

 

Das Rebenprinzip

 

Wer im Herbst pralle Trauben bewundert, weiß, wie viel Arbeit das ganze Jahr über notwendig war, damit jetzt Früchte geerntet werden können. Zur jeweils rechten Zeit mussten die richtigen Maßnahmen erledigt werden, sonst wären viele Blätter gewachsen, aber wenige Lebensmittel. Oft übersehen wird, dass es auch lange Perioden des Nichtstuns, des Gewährenlassens und des aufmerksamen Beobachtens gibt, in denen das eigentliche Wachstum einfach passiert bzw. geschenkt wird.

 

Im Sinne von Joh 15,2 gilt es daher auch in den Weingärten unserer pastoralen Handlungsfelder, dem Vorbild des guten Winzers zu folgen. Er rückt die Reben, die Frucht tragen, in den Mittelpunkt. Er reinigt sie, damit sie mehr Früchte bringen. Für mich bedeutet das mehr Möglichkeiten für heutige Menschen, zu erleben, was Menschen aller Kulturen (nicht nur Glaubens- oder Volksgenossen) vor 2.000 Jahren mit Jesus erlebten: Aufrichtung, Orientierung, Befreiung, Ermächtigung, Heilung, Gottesbeziehung und Sendung. Dieses „die fruchtbaren Reben reinigen“ korrespondiert mit dem Konzept inkrementeller Innovationen: Konzentriere dich auf das schon vorhandene Gute und investiere darin, es noch besser zu machen. Denn der Feind des Besseren ist oft nicht das Schlechte, sondern das Gute – eine bittere Erfahrung, die gerade große traditionelle Organisationen in Zeiten des Umbruchs machen.

 

Wir kennen aber auch den ersten Teil dieses Vorgangs: Der Weinstock muss von Reben befreit werden, die keine Frucht (mehr) bringen. Auch davor scheuen kluge Weinbauern nicht zurück.

 

 

Georg Plank

Pastoralinnovation

www.pastoralinnovation.at

Themen & Schwerpunkte

Nur der Geher kommt zu sich

Viele Menschen in Österreich verknüpfen Heimat mit Bergen und Gipfeln. So auch der Journalist und Alpinist Wolfgang Machreich. Berge führen ihn näher zu Gott und näher zu sich selbst.

 

Berge und Heimat – für mich als gebürtigen Pinzgauer und Bergsteiger seit Kindheitstagen gehören die beiden Begriffe ein Leben lang zusammen. Allgemein gesehen gibt es die Bergheimat aber keineswegs so ewig lang. Heimat waren jahrhundertelang nur die Täler; die Berge waren der Feind, gefürchtet und gemieden. Aufgesucht wurden die Höhen lediglich von den Außenseitern, Desperados, Schatzsuchern, Wilderern …

 

"Näher men Gott zu dir" - auf den Bergen scheinen keine Grenzen zwischen körperlichen und spirituellen Erleben zu bestehen. 

 

Bis weit ins 18. Jahrhundert gilt das Urteil des römischen Geschichtsschreibers Livius von der „foeditas alpium“, der Hässlichkeit der Alpen. „Gott, gib mich meinen Brüdern zurück, damit ich sie warnen kann, diesen qualvollen Ort zu meiden“, betet von dieser Abneigung geprägt ein englischer Mönch, als er im Mittelalter den Gotthard-Pass auf dem Weg nach Rom überquert. Erst 1802 sieht Johann Gottfried Seume auf seinem „Spaziergang nach Syrakus“ denselben Ort mit anderen Augen: „Es müsste das größte Vergnügen sein, einige Jahre nacheinander Alpenwanderungen machen zu können …“ Diese Seume‘sche Begeisterung für das Alpine wirkte ansteckend, blieb nicht auf ihn allein beschränkt, sondern zog weite Kreise und lockt bis heute viele Menschen hinauf zu den Gipfeln – so wie mich.

 

Bergwelt-Mix, der antreibt

Aber was ist es, was raustreibt, bergauf treibt? Das Naturerlebnis? Ein Freiheitsgefühl? Der sportliche Kick? Die Antwort kann jede und jeder nur persönlich geben und es sind wahrscheinlich so viele Motive, wie es Wanderer, Bergsteiger, Kletterer, Frauen wie Männer, gibt. Es ist der Bergwelt-Mix, der mir eine Erlebnis-Mischung schenkt, die mir guttut.

 

„Die Berge machen mit vielen Menschen etwas, was andere Orte nicht können“, antwortete Hermann Signitzer auf die Frage, wie er die spirituelle Dimension von Bergen beschreibt. Signitzer leitet das Referat für Tourismus- und Freizeitpastoral in der Erzdiözese Salzburg und ist damit quasi der Seelsorger für die Kirchgänger in der „Kathedrale der Schöpfung“, wie er Natur und Bergwelt bezeichnet.

 

Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen österreichischen und bayerischen Diözesen gehört Signitzer auch zum Team von www.bergspiritualitaet.com, einem Internetportal, das die Verbindungstür zwischen körperlichen und geistigen Bergerfahrungen aufmacht. „Das Raufsteigen ist für viele auch ein Raussteigen in eine transzendente, spirituelle Sphäre“, beschreibt Signitzer die mit dem Bergerlebnis einhergehende Bewusstseinsänderung. „Auch wenn Bergfexen ihr Tun nicht explizit als spirituellen Akt beschreiben würden“, sagt er, „kommen sie doch erfüllt und in gewisser Weise verklärt von ihren Touren zurück. Für mich kommt dieses gute Gefühl, dieses vollendet-Sein einer Gottesbegegnung gleich.“

 

Gebete im Murmelmodus

Auf so manchem Gipfelkreuz findet sich der Spruch: „Viele Wege führen zu Gott, einer davon über die Berge.“ Für mich gilt eher: Viele Wege führen besonders auf den Bergen mit Gott … Der gleichmäßige Rhythmus beim Steigen, das bewusste Atmen, das Herzensgebet im Murmelmodus auf den Lippen – bergauf stellt sich das im Tal und in der Ebene oft stolpernde „Näher mein Gott zu dir …“ wie von selbst ein, gesellt sich zu den Schritten dazu, geht hinter- und neben- und vorneher. Gerade schwierigere Passagen in Fels und Eis fokussieren auf das Hier und Jetzt, suchen und greifen die Finger und die Füße doch im wahrsten Sinne des Wortes nach dem Leben in Fülle.

 

Schönheit erfahren

Roland Stadler ist Signitzers Kollege in der Diözese Gurk und Sprecher vom „Netzwerk Pilgern in Österreich“. Auf den Zusammenhang zwischen Bergen und Heimatgefühl angesprochen, betont er das Gefühl der Verwurzelung und die Schöpfungserfahrung, die sehr oft mit dem Bergerlebnis einhergehen, und er erzählt, dass Pilgerinnen und Pilger immer wieder auf einer Anhöhe stehen und bewundernd, beglückt ausrufen: „Wie schön haben wir es doch bei uns, wie schön ist unsere Heimat!“

 

Ich kann dem nur zustimmen, bin mir aber auch bewusst, dass die Verbindung von Bergen und Heimat sehr schnell sehr eng und sehr leicht kitschig werden kann: Loden und Lederne sind auch anfällig für Mief; Heimatliebe kann in Borniertheit und Nationalstolz umschlagen. Dagegen hilft am besten, den weiten Horizont, der sich auf den Gipfeln zeigt, mit hinunter in die Ebenen zu nehmen.

 

Und dem französischen Ausnahmebergsteiger Lionel Terray, der das Bergsteigen einmal „Die Eroberung des Nutzlosen“ genannt hat, möchte ich mit Peter Handke entgegenhalten: „Nur im Gehen öffnen sich die Räume und tanzen die Zwischenräume. Nur der Geher holt sich ein und kommt zu sich. Nur was der Geher denkt, gilt.“


 

 

 

 

Wolfgang Machreich

 

Wolfgang Machreich war bis 2010 Ressortleiter Außenpolitik der Wochenzeitung „Die Furche“ und bis heuer Pressesprecher der Grünen-EU-Parlamentarierin Ulrike Lunacek. Machreich hat mehrere Bücher u. a. zum Thema Berge und Alpinismus geschrieben und selbst stets das Büchlein „Der cherubimische Wandersmann“ von Angelus Silesius im Rucksack.

 

 

 

www.bergspiritualitaet.com

 

 

 

Erschienen in: "miteinander" | Jahrgang 2018 | Ausgabe Juli/August 2018

Jetzt kostenloses Probeabo bestellen!

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07 11
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: