Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin:

Redaktion "miteinander"

Mag. Elisabeth Mayr

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 516 11-1502

 

Sie haben eine neue Adresse? Schreiben Sie uns hier oder rufen uns unter DW1504 an,

 

Redaktion & Impressum

Wenn sich das Leben wendet

Lebenswende: In der Leistungsfalle

Nathalie wollte immer mehr erreichen, besser werden. Aber plötzlich ging gar nichts mehr - Burn-out mit Mitte 20. Was folgte war eine notwendige Lebenswende.

 

Von Nathalie CREDO | 04.09.2019


 

Jahrelang machte mir eine Sache unglaublichen Spaß und war zugleich mein Lebensinhalt: Leistung. Ich liebte es, im Rekordtempo Arbeiten zu verfassen, anderen zu helfen und in jeder Hinsicht effizient zu sein. Ich liebte den Kick, den Antrieb, der daraus entstand. Die damit einhergehende Unruhe ignorierte ich über Jahre hinweg und überschritt täglich meine Grenzen – bis ich eines Tages nicht mehr konnte.

 

Die ersten Anzeichen meines absoluten Erschöpfungszustands waren Gereiztheit und die Erkenntnis, dass Leistung mir immer schwerer fiel. Je stärker ich mich an meine Grenzen gestoßen fühlte, desto mehr Arbeit halste ich mir auf. Schließlich wollte ich es nicht wahrhaben, etwas, das ich so gut konnte, plötzlich nicht mehr zu können. Den Lebensinhalt aufgeben? – Niemals!

 

Ich war so sehr in der ,,Falle Leistungsorientierung“ gefangen, dass ich eines Tages einfach ein totales Blackout hatte – ich fühlte mich mit einfachen Aufgaben überfordert und legte mich vor Erschöpfung auf mein Bett. Dieser Zustand sollte ein halbes Jahr anhalten: Sogar das Sitzen war mir zu anstrengend. Was sich anfühlte, als hätte ich alles verloren, war letztlich ein großer Gewinn: Es war Gottes Art, mir zu zeigen, dass ich nicht der Leistung als Götzen dienen soll, sondern Gott allein. Schließlich bin ich nicht aufgrund einer Leistung wertvoll, sondern allein aufgrund meines Seins. Wäre ich nicht vollkommen zusammengebrochen, hätte ich diese Message wohl nie verstanden. Eine Lebenswende war bitter notwendig.

 

Seit meinem Zusammenbruch wähle ich nun Projekte, auf die ich mich einlasse, gezielt aus: Ich verlange nicht mehr von mir selbst, Rekordleistungen zu erzielen. Ich setze Prioritäten und bin gut zu mir, indem ich mir selbst ausreichende Ruhezeiten nehme.

 

Zur Person:

Nathalie Credo ist Sängerin, Autorin, Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin. Sie ist Teilnehmerin des „Vocation Music Award“ und bloggt auf meinplan.at. Ein Burn-out brachte die Lebenswende.

 

 

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: