Sonntag 24. September 2017
Redaktion "miteinander"
Mag. Elisabeth Mayr

Mag. Elisabeth Mayr

Ihre Ansprechpartnerin:

Mag. Elisabeth Mayr

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 512 51 07

 

» Mail   |   Redaktion & Impressum

 


Einsam, gemeinsam
Leitartikel September/Oktober
Leitartikel September/Oktober 2017
von Chefredakteur Henning Klingen
Einsam, gemeinsam
Leitartikel September/Oktober
Leitartikel September/Oktober 2017

von Chefredakteur Henning Klingen

 

Einsam ist es an diesem Augustmorgen im Salzburger Dom. Kaum ein Mensch verirrt sich in der Früh in das imposante Gotteshaus im Herzen der Stadt. Das warme Sommerlicht flutet den Raum, der flüchtige Geruch von Weihrauch liegt noch in der Luft. Ich setze mich in eine Bank. Einsame Ruhe. Ich murmle ein Vater unser, schließe die Augen. Und empfinde die Leere des Raumes plötzlich als gottvoll. Ganz anders offenbar die Schulklasse, die von hinten in das Hauptschiff der Kirche poltert. Lautes Lachen, Handys werden gezückt, Selfies geschossen. Plötzlich ist meine Laune dahin. Die Kirche menschenvoll aber gottleer.

 

Doch stimmt das? Ist es tatsächlich so einfach, Gott zu lokalisieren? Vom Propheten Elija berichtet die Bibel, er habe erkannt, dass Gott nicht im Erdbeben und nicht im Sturm war, sondern in einem sanften, leisen Säuseln. Aber es gibt auch die andere Erfahrung – jene nämlich, dass sich Gott mit Pauken und Trompeten Bahn bricht, dass er die Massen bewegt, dass der göttliche Funke überspringt, wo nicht nur zwei oder drei, sondern hunderte, tausende zusammenkommen. Wie an Weltjugendtagen.

 

Es liegt offenbar wesentlich an uns selbst, ob wir die Erfahrung des Göttlichen zulassen wollen. Gott enthüllt sich nicht jedem – er ist stets auch der „deus absconditus“, der verborgene, ja, abwesende Gott. Der Dom ist per se so wenig ein „heiliger Ort“ wie ein Fußballstadion per se ein areligiöser Ort ist. Nicht der Ort trägt den Geist, sondern der Geist stellt sich ein, wo Menschen sich – egal an welchem Ort – dafür öffnen. So kann Gott im leisen Säuseln des Windes genauso empfunden werden wie inmitten einer freudentrunkenen Masse an Fußballfans.

 

Ist die Erfahrung des Religiösen also nur eine neuronale Illusionskulisse, die sich durch unsere Erwartungshaltungen und Sehnsüchte stimulieren lässt? Zeigt sich Gott nur, weil ich es so erwarte? Nein, denn religiöse Erfahrung mündet, ja bewährt sich stets in Taten. Sie spielt sich nicht nur im Kopf ab, sondern zeigt sich darin, dass Menschen anders werden, wenn sie Gott erfahren haben. Das ist keine Illusion, sondern Realität. Das Bekenntnis zum Christentum ist ein Bekenntnis zur Tat – und Taten tut man nicht allein. Sie zielen auf Gemeinschaft.

 

Ich schließe die Augen und lasse die Schülergruppe vorüberziehen. Drei von ihnen bleiben zurück. Sie entzünden eine Kerze und setzen sich still in eine Bank. Ich bin beschämt. Meine Vorurteile demaskiert. Und ich wieder mal belehrt, dass sich der Geist nicht einsperren, nicht einzwängen lässt in unsere Erwartungen und vermeintlichen Gewissheiten.

Lasst Laien predigen!
Aus dem Seitenschiff
Aus dem Seitenschiff
Kolumne von Georg Plank
Lasst Laien predigen!
Aus dem Seitenschiff
Aus dem Seitenschiff

Kolumne von Georg Plank

 

 

Papst Franziskus fordert die Bischöfe oft auf, mutige Ideen zu diversen Problemen einzubringen. Wie die biblischen Weisen ist er offen für konstruktive Vorschläge aller Mitglieder des Gottesvolkes. Hier also ein konkreter Vorschlag: Da die Predigt ein maßgeblicher Innovationsfaktor ist, sollten Menschen mit entsprechendem Talent diesen Dienst ausüben – auch und gerade in der Eucharistiefeier. Denn gutes Predigen ist ein Schlüsselfaktor, um Menschen für das Evangelium zu begeistern.

 

Laut Kirchenrecht (Canon 767) ist die Homilie in der Hl. Messe geweihten Amtsträgern vorbehalten. Die Instruktion "Ecclesia de Mysterio" von Papst Johannes Paul II zählt jedoch Möglichkeiten auf, wie Laien dennoch beteiligt werden können. Pastorale Gründe sind entscheidend. Die Instruktion legt fest: "In den Vorschriften der Bischofskonferenz … müssen die Kriterien genannt werden, die dem Diözesanbischof helfen, geeignete pastorale Entscheidungen zu treffen." Jeder Christ hat ja Anteil am kirchlichen Dienst und damit auch am Verkündigungsdienst inkl. der Predigt. Canon 766 besagt daher, dass Laien zur Predigt zugelassen werden können.

 

Für den Spezialfall Eucharistiefeier könnten die deutschsprachigen Bischöfe eine Sonderregelung vorschlagen. Denn unter den pastoralen Mitarbeitern gibt es viele Männer und Frauen, die die Gabe der Predigt geschenkt bekommen haben und sie für den Aufbau des ganzen Leibes einsetzen sollen. Überdies sind sie wohl kaum als Laien zu sehen: Sie üben ihren Dienst hauptberuflich aus, sind vom Bischof gesendet und fachlich qualifiziert.

 

Georg Plank

Pastoralinnovation

 

Erschienen in: "miteinander" | Jahrgang 2017 | Ausgabe Juli/August2017

Jetzt kostenloses Probeabo bestellen!

Sei mutig!

"Für eine neue Kultur des Kirche-Seins"

In vielen Diözesen laufen Strukturreformen, um Kirche zukunftsfähig zu machen. Ob diese Prozesse erfolgreich sind, hängt vor allem von der Einbindung der Gläubigen vor Ort ab.

 

In vielen Diözesen laufen Strukturreformen, um Kirche zukunftsfähig zu machen. Ob diese Prozesse erfolgreich sind, hängt vor allem von der Einbindung der Gläubigen vor Ort ab.

 

Herr Dr. Hennecke, in vielen Diözesen laufen derzeit Strukturreformprozesse. Bei vielen bleibt bei den Gläubigen an der Basis der schale Beigeschmack eines reinen Spar- und Kürzungsprogramms, über das das Deckmäntelchen eines neuen Aufbruchs gelegt wird. Muss das so sein?

 

Man muss in der Tat gut unterscheiden zwischen Strukturprozessen und inhaltlichen Prozessen der Kirchenentwicklung. Der Strukturreformprozess ist die Aufgabe der Kirchen- oder Diözesanleitung, die dafür sorgen muss, dass man angesichts knapper Ressourcen und auch einer kleineren Zahl von Priestern pastoral handlungsfähig bleibt. Das ist aber nur ein Aspekt. Uns wird ja immer stärker bewusst, dass wir Kirche insgesamt neu denken müssen: Auf der einen Seite spüren ja alle, dass der christliche Glaube in einem tiefen Umbruch steht – Glauben ist nicht selbstverständlich, und die Formen, ihn gemeinsam zu leben, verändern sich. Auf der anderen Seite ist Kirche nicht zuerst Institution und Struktur, sondern das Volk Gottes, alle, das Evangelium leben wollen, Kirche sein wollen. Und deswegen müssen alle viel stärker auf einen solchen Weg der Veränderung mitgenommen und begleitet werden. Der Ärger, den Sie ansprechen, entsteht immer dann, wenn die Menschen in den Gemeinden auf diesen neuen inhaltlichen Weg nicht mitgenommen werden und den Eindruck haben, sie verlieren ihre spirituelle Heimat. Wenn ich hingegen mit den Gläubigen spreche und mich auf ihre Situationen einlasse, ihnen Freiraum gebe, dann erfahren sie das als Motivation und Empowerment, ihr gemeinsames Priestertum verantwortungsvoll wahrzunehmen. Das findet aber oft noch viel zu wenig statt.

 

Gerne wird in Situationen des Stillstands oder in Patt-Situationen auf Rom verwiesen und gesagt, es müsste sich lehramtlich etwas ändern, um Laien mehr Rechte zu geben. Stimmt das, oder ist das eine Ausrede?

 

Ich bin überzeugt, dass wir viel mehr Möglichkeiten der Partizipation und des verantwortungsvollen Handelns haben, als wir uns eingestehen. In der Taufe steckt so viel Freiheit und im besten Sinne des Wortes Zu-Mutung – wir dürfen das nur neu entdecken. Gemeindebildung und -entwicklung ist nicht Sache einer kleinen kirchlichen Elite, sondern Sache von uns allen. Wir müssen da nicht auf Rom schielen, sondern nur praktizieren, was uns durch die Taufe schon immer geschenkt ist.

 

Im Zuge der Vergrößerung pfarrlicher Strukturen wird in Reformprozessen gern darauf verwiesen, dass es um die Entwicklung der lokalen und örtlichen Gemeinden geht, und dass man mit dem Aufbau kleiner geistlicher Einheiten wie etwa Hauskirchen oder Familienrunden beginnen solle. Können diese kleinen Gemeinschaften tatsächlich die Lücke ausfüllen, die die Pfarren hinterlassen?

 

Das steht nicht gegeneinander: Kirche ist nie zuerst Institution und Struktur, sondern zuerst und vor allem eine Sammlungsbewegung Gottes: Das Evangelium wird bezeugt und verkündet, und es wächst Gemeinschaft in unterschiedlicher Weise. Von daher geht es immer um die Frage, wie wir unsere Sendung leben und welche Gestalt das Evangelium hier annimmt: kleine oder große Gemeinschaften, die aus der Kraft des Evangeliums leben. In ihrem Dienst stehen alle Strukturen, die wir als Kirche geschaffen haben: denn das geistliche Amt und die Sakramente, die wir feiern – sie dienen dazu, dass Menschen das Evangelium durch Tat und Wort bezeugen können, in den Einrichtungen der Caritas, den Schulen, in den Krankenhäusern, im Stadtteil, in den vielen Initiativen, überall. Darauf kommt es doch an. Und dazu braucht es dann – in sehr unterschiedlicher Weise – Orte, an denen Christen neu genährt werden: im Teilen des Evangeliums und in der Feier von Liturgie. Aber nochmal: Wir sollten der Strukturdebatte bei der Frage nach der Zukunft von Kirche nicht so viel Raum geben. Ob Menschen ihren Glauben entfalten können oder nicht entscheidet sich in der persönlichen Begegnung – manchmal geschieht dies in einer kleinen Gemeinschaft, manchmal auch in den großen Einheiten wie Caritas oder Diakonie. Kirche ist keine homogene Masse, sondern ein bunter Strauß von Orten, die ihre Zukunftstauglichkeit dadurch zeigen, ob sie Menschen ermöglichen, ihre Charismen zu entdecken und zu leben.

 

Was lehrt in den Fragen der (Struktur)Reform der Blick in andere Weltgegenden und andere Diözesen?

 

Es ist immer hilfreich, über den eigenen Tellerrand zu blicken auf die positiven Erfahrungen in anderen Regionen. Das befreit uns von der Gefahr der Enge und Provinzialität und macht uns katholisch. Ich habe dabei entdecken können, dass in anderen Kontinenten und Ortskirchen die lokalen Gemeinschaften im Mittelpunkt standen. Hier waren über Jahrzehnte Prozesse in Gang gekommen, die die Verantwortung der Christen vor Ort stärken, die vor allem auch geistlich sehr tief in der Schrift gegründet waren. Man denke an das Bibelteilen. Aber es ist immer gefährlich, Dinge einfach kopieren zu wollen. Das funktioniert in den seltensten Fällen. Aber man kann sich entzünden lassen und lernen, dass alle erfolgreichen Erneuerungsprozesse immer eine Sache verbindet: Eine neue Kultur des Kirche-Seins. Diese hat sich bereits im Konzil abgezeichnet und kommt heute immer stärker zum Vorschein – in Amerika anders als in Europa, in Afrika anders als in Asien.

 

Inwiefern betrifft diese Kultur-Frage auch die Berufungspastoral, also das kirchliche Ringen um neue Berufungen, um neue Priester und Ordensleute?

 

Ich bin mir sicher, dass wir auch in dem Bereich ganz neue Ansätze brauchen. So sollten wir etwa nicht nur von der "klassischen" Berufungspastoral-Frage ausgehen, wie wir neue Priester und Ordensleute oder kirchliche Mitarbeiter finden können, sondern wir müssen uns fragen, wie wir jungen Menschen einen Raum bieten können, in dem sie die Gelegenheit haben, nach ihrem Lebenssinn und ihrer möglichen Lebensberufung zu fragen und dies in Gemeinschaft. Ich glaube, wir müssen viel stärker auf diese Grundsehnsucht antworten und Menschen spannende und erlebnisstarke Räume bieten, wo sie über diese Dinge nachdenken und miteinander ins Gespräch darüber kommen, wo aber auch Christsein und Christwerden eingeübt wird. Und es braucht eine professionelle und authentische Begleitung durch Christen, die die Suchenden unterstützen, die die richtigen Fragen zur rechten Zeit stellen, und die mit ihrem eigenen Christsein bezeugen, dass es ein Modell gibt, wie wir heute Christen sein können. Dazu braucht es aber auch den Mut, Menschen gezielt anzusprechen, wenn spürbar wird, dass sie für einen Dienst in der Kirche in Frage kommen.

 

Die österreichischen Diözesen bieten etwa "Theotage" für Schulklassen an, sind auf Berufsinfo-Messen präsent und versuchen mit eigenen Veranstaltungsreihen auf kirchliche Berufe hinzuweisen. Greift das zu kurz?

 

Das kann nützlich sein, weil bei solchen Veranstaltungen oder Begegnungen etwa mit Schülern erste Informationshäppchen geboten werden. Aber das ist nur ein erster Schritt. Ich glaube, es würde sich viel mehr lohnen, für die Zielgruppe der jungen Erwachsenen zwischen 16 und 30 Räume zu schaffen, in denen sie ihr Christsein leben und sich miteinander austauschen können – etwa in Sommer-Camps. Es geht um die positive Erfahrung des Miteinander-Lebens.

 

Es mangelt uns also an Mut, die Menschen wirklich anzusprechen?

 

Vor allem in Frankreich habe ich einen neuen Zugang zum Thema Berufung gefunden. Es geht beim "Rufen" ja darum, dass wir im Miteinander entdecken, welche Gaben der oder die andere hat – und dies anzusprechen, "hervorzusagen", zuzusprechen – das mein Rufen. Natürlich muss es dann eine Resonanz im Anderen geben: kann ich als Angesprochener entdecken, was mir da zugesagt wird – und könnte das Gottes Weg für mich sein? Dazu braucht es aber Gelegenheiten, in denen ein Miteinander gelebt wird, in denen wir einander kennenlernen können und wir Glauben leben und tiefer entdecken können. Ich habe das in geistlichen Gemeinschaften und Verbänden erlebt, aber ich denke, es braucht auch solche Erfahrungen in der Breite unserer Kirche. Und, ja, es braucht den Mut, Menschen etwas zuzusprechen, woran sieDr. Christian Hennecke (*1961) ist Leiter der Hauptabteilung Pastoral in der norddeutschen Diözese Hildesheim. Zuvor war er u.a. acht Jahre lang für die Priesterausbildung seiner Diözese verantwortlich. vielleicht noch nicht oder doch nur selten gedacht haben.

 

Das Gespräch führte Henning Klingen

 

Dr. Christian Hennecke (*1961) ist Leiter der Hauptabteilung Pastoral in der norddeutschen Diözese Hildesheim. Zuvor war er u.a. acht Jahre lang für die Priesterausbildung seiner Diözese verantwortlich.

 

Erschienen in: "miteinander" | Jahrgang 2017 | Ausgabe Mai/Juni 2017

Jetzt kostenloses Probeabo bestellen!

 

 

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung:
http://www.miteinander.at/